Verkehrsunfall am Vorplatz des Sicherheitszentrums!

Das war die Übungsannahme am 01. August 2022. Üblicherweise ist das Kommandofahrzeug (KDO) das erste Auto welches im Einsatzfall ausfährt.
Ist es einsatztaktisch vorteilhafter bei einem Verkehrsunfall das Kleinrüstfahrzeug mit Bergeausrüstung (KRF-B) als erstes Fahrzeug an die Unfallstelle zu beordern?

 

Diese Frage wurde im Rahmen der Übung ausgearbeitet. Nachdem einige Gerätschaften im KRF-B neu eingebaut wurden, wurde auch das
Wissen - was ist wo – verbessert.

 

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman

                                                                        Fotos: LM d.F. Natalie Gombocz und
                                                                                   LM d.F. Rupert Gangl

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Jugendliche der FF Bad Radkersburg in Action!

Haben die Jugendlichen Anfang Juli am Bereichs- und auch am Landesfeuerwehrjugend-Leistungsbewerb mit Erfolg teilgenommen, so waren am
23./24.Juli 2022 neun Jugendliche mit fünfzehn Betreuern bei einer 24-Stunden-Übung mit „Feuer und Flamme“ dabei.
LM d.F. Natalie Gombocz hatte als Jugendbeauftragte mit Unterstützung einiger Kameraden ein vielfältiges Programm vorbereitet.
Am Samstag, den 23.Juli 2022, nach dem Eintreffen der Jugendlichen und Betreuer im Rüsthaus, hieß es „Auf zur Schnitzeljagd“. Im „Kurviertel“ waren 10 Aufgaben zu lösen. Das anschließende, wohlverdiente Mittagessen in der Parktherme wurde auch von dieser gesponsert.
Ein Staffellauf folgte im neuerrichteten Motorikpark. Und dort ging es um Schnelligkeit, wie auch bei den Leistungsbewerben. Zur Abkühlung ging es danach zum „Maier-Teich“. Mit einer Zille und einem Schlauchboot waren 3 Runden zu rudern. Nach der Anstrengung war eine Pause im Rüsthaus notwendig. Den
Teilnehmern des Staffellaufes wurden Preise, wie Karten für den Thermeneintritt,
T-Shirts und div. Badeutensilien, gesponsert von der Parktherme und dem Campingplatz, überreicht.
Danach ging es feuerwehrtechnisch zur Sache. Ein PKW hat sich überschlagen und lag auf dem Dach am Parkplatz der Fa. Spätauf. Eine Person war eingeklemmt und musste gerettet werden. Kurz danach fing ein Holzstapel Feuer und wurde rasch unter Kontrolle gebracht und gelöscht.
Zum Tagesabschluss gab es ein ausgezeichnetes Kesselgulasch. Die Bettruhe ab 22:00 Uhr wurde um 03:00 Uhr jäh unterbrochen. Eine Person aus dem Landespflegezentrum war abgängig. 3 Gruppen, 2 mit Jugendlichen samt Betreuer und eine mit Erwachsenen, wurden gebildet und mit der Suche beauftragt. Gesucht wurde im Bereich Hasenheide und Murufer, Stadtgraben sowie im Bereich der Raiffeisenbank und der Fa. Majcan. Nachdem einige Gegenstände in der Nähe des Pflegeheimes gefunden wurden, war nach einer Stunde auch die abgängige Person beim Quellenhaus wohlbehalten angetroffen worden. Nach der Suche und kurzer Bettruhe bis 6:00 Uhr bereiteten die Jugendlichen das Frühstück zu. Abschließend wurden die Fahrzeuge gereinigt und das Rüsthaus für den geregelten Betrieb wieder eingerichtet

 

DANK gilt ALLEN: den 9 teilnehmenden Jugendlichen, den Kameraden für die Mitarbeit und die Vorbereitungen, sowie den erwähnten Firmen für das Sponsoring.

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: Kameraden/-innen der FF Bad Radkersburg

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Übung mit der DLK

Am 20.Juni 2022 war eine Übung mit der Drehleiter (DLK) vorbereitet. Das Wissen sollte aufgefrischt werden: Welche Gerätschaft finden wir in welchem Geräteraum, Montage der Korbtrage bzw. Krankentrage, Anwendung Druckbelüfter und Monitor, etc. Wichtiger Punkt war die Aufstellung der DLK bezüglich Abstand von einem Gebäude oder ähnlichem Bauwerk. Abschließend wurde bei einem gemütlichen Beisammensein die Kameradschaft gepflegt.

 

 

 

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman 
Fotos: LM d.F. Rupert Gangl

 

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

MRAS – Übung in Bad Radkersburg

Gemeinsam mit den FF Bierbaum und FF Altneudörfl wurden am 11. Juni 2022 verschiedene Techniken der Menschenrettung geübt. U.a. wurde ein Verunfallter aus großer Höhe mit der Korbtrage und aus einem Schacht, welcher aus einem mit Druckluft gefüllten C-Schlauch simuliert wurde, gerettet.

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: LM d.F Jörg Hoeritzsch

 

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Übungsbetrieb voll angelaufen

Nach den bisherigen Übungen, wie Schmutzwasserpumpe im Einsatz, Funkübung, Schwerpunktübung HLF 4, etc. fand am Montag, den 09.05.2022 eine Wasserdienstübung statt. Nach der „Trockenübung“ Knotenkunde, wurde auf der Mur die Menschenrettung mit dem Feuerwehrrettungsboot (FRB) mittels Spineboard geübt.
Nach den bisherigen Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie kann der Übungsbetrieb wieder aufgenommen werden, den die Kameradinnen und Kameraden mit großem Einsatz mittragen.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: Lm d.F. Rupert Gangl

Abschnitt Radkersburg übte - Wirtschaftsgebäudebrand

Bericht von BI d.V. Erwin Irzl aus Presseteam BFVRA:

Am Abend des 23.10.2021 wurden die Feuerwehren des Abschnittes Bad Radkersburg mittels Sirene zu einem Wirtschaftsgebäudebrand mit vier vermissten Personen nach Pridahof alarmiert. 

Diese Alarmmeldung war der Beginn zu einer Übung der sieben Feuerwehren der Stadtgemeinde Bad Radkersburg.  

Ein Brand im Holzbaubetrieb Pamper sowie ein durch Funkenflug entstandener Wirtschaftsgebäudebrand mussten bekämpft werden.

Unter schwerem Atemschutz wurde die Menschenrettung aus dem verrauchten Bereich durchgeführt. Eine Löschwasserleitung von einem Hydranten und einem Löschwasserbrunnen wurde errichtet sowie die Brandbekämpfung mittels Strahlrohren und dem Wasserwerfer der Drehleiter durchgeführt. 

Einsatzleiterin HBI Elisabeth Klöckl von der FF Pridahof wurde von der Mannschaft des Einsatzleitfahrzeuges sowie der Drohne des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg unterstützt.

Nach zwei Stunden konnte Brand Aus gegeben werden. 

 

Bei der Abschlussbesprechung konnte Abschnittsbrandinspektor Armin Christandl Bürgermeister-Stellvertreter Franz Trebitsch, Atemschutz-Beauftrager des BFVRA BI.d.F. Heinrich Plaschg sowie Ehren-ABI Willibald Pamper begrüßen. Ein großer Dank wurde den 60 eingesetzten Kameraden und Kameradinnen für die Teilnahme an der Übung ausgesprochen.

 

Weitere Fotos . . .

 

Bericht: BI d.V. Erwin Irzl, 

 

Fotos: HBI Markus Eberhart und BI d.V. Erwin Irzl 

Weiterbildung der Schiffsführer des BFVRA

Der Wasserdienstbeauftragte des Bereiches Radkersburg, ABI Armin Christandl, berief am 9. Oktober 2021 die Schiffsführer der Feuerwehren Bad Radkersburg, Altneudörfl, Mureck und Lichendorf zu einer Weiterbildung ein.

Bei der Begrüßung konnte ABI Christandl Brandrat Heinrich Moder sowie 25 Teilnehmer am Stadthafen Bad Radkersburg begrüßen. 
Aufgrund des zu niedrigen Wasserstandes war das Befahren der Mur mit Außenbordmotoren nicht möglich. So konnten die Teilnehmer mit den Feuerwehr-Rettungsbooten der Wehren Bad Radkersburg und Altneudörfl üben.
Neben den Fahrübungen wurde das Retten bzw. Bergen einer Person aus dem Wasser, die Knotenkunde und eine Geschicklichkeitsübung an der Murbrücke beübt. 

Ebenfalls nahmen Sanitätsbeauftragter OBM d.S. Gerhard Koszednar, Drohnenpilot HBI Markus Eberhart sowie HBI Elisabeth Klöckl an der Übung Teil.

Bericht: BI d.V. Erwin Irzl
Fotos: BI d.V. Erwin Irzl, HBI Markus Eberhart, Alfred Hütter

Hoch hinaus !

Am Montag, den 23.08.2021 war das Thema der Übung „Grundlagen der Menschenrettung“. Beginnend mit dem theoretischen Teil, welche Gerätschaften werden zur Menschenrettung in Schächten bzw. in größeren Höhen, wie z.B. von Balkonen benötigt werden. Beim praktischen Teil wurde dann die Menschenrettung und Absturzsicherung mittels der DLK geübt. Wichtig dabei war, den Unterschied zu Halten und Sichern einzuhalten.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman

Fotos: FM Rupert Gangl und LM d.V. Friedrich Zeman

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

„Wasser marsch“

Am 14.08.2021 hieß es: „Wasser marsch“. Eine Nassübung für die Jugendgruppe stand auf dem Programm. Vorbereitung und Aufbau einer Angriffsleitung mit Inbetriebnahme und Anwendung eines Strahlrohres. Auch die Befüllung des Tanks des neuen HLF 4 aus einem Hydranten wurde geübt. Anschließend wurde in Mitterling die Handhabung eines Hydroschildes und eines Düsenschlauches und des Werfers am Dach des HLF 4 erklärt. Zum Abschluss gab es eine Jause mit Getränk im Rüsthaus.
Danke für die die Betreuung sowie an die Jugendlichen für die Teilnahme an der Übung.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: OFM Natalie Gombocz

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Brand in Mitterling!

Am 02.08.2021 hieß es bei einer Einsatzübung: „Brand einer unbekannten Flüssigkeit in Mitterling!“ Das heißt, das Feuer kann nur mit schwerem Atemschutz bekämpft werden. Am Brandort eingetroffen, die Kameraden hatten schon während der Anfahrt die Atemschutzgeräte aufgenommen, konnte der Brand rasch gelöscht werden.

 

Ziel war, den Umgang mit dem neuen Kombischaumrohr des HLF 4 zu üben. Mit diesem Rohr kann entweder mit Mittel- oder Schwerschaum gelöscht werden.

 

Weitere Fotos . . .

 

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl und LM d.V. Friedrich Zeman

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

KRFB-A wurde abgeschleppt!

Am 19.07.2021 hing das KRFB-A am Seil und wurde aus einer Gefahrenzone gezogen.
Keine Angst, es war nur eine Übung.
Bei dieser Übung musste wir Kameraden auch die Geräte, welche sich in den einzelnen Geräteräumen, bei geschlossenen Rollladen befinden, bestimmen.
Rin besonderes, neues Gerät ist eine Seilwinde an der Front des Fahrzeuges.

 

Die „Bergung“ des KRFB-A erfolgte mit einer losen Rolle, um die Last auf zwei Teilstränge zu verteilen. Wie die Bilder zeigen, funktionierte es auf Anhieb.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl und LM d.V. Friedrich Zeman

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Begehung Klinik Maria Theresia

Wie schon in der Vorwoche festgehalten, ist die Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten eines Produktionsbetriebes oder auch Beherbergungsbetriebes für die Feuerwehr im Einsatz eine wichtige Unterstützung. Wo sind Wasserbezugsstellen, wie ist der Angriffsweg für den Atemschutztrupp, wo lagern Gefahrstoffe, etc.? In diesem Sinne konnten wir am 05.07.2021 die Klinik Maria Theresia begehen. Derzeit ist ein größerer Um- bzw. Zubau im Gange. Gerade bei Baustellen kommt es aus verschiedenen Gründen immer wieder zu Bränden. Zusätzlich ist die Klinik Maria Theresia durch die relativ hohe Anzahl von Menschen im Haus bei einem Einsatzfall ein kritischer Betrieb.
Bei der Begehung kamen auch die Brandschutzmaßnahmen während der Bauphase zur Sprache. Und, …es kam, wie es kommen musste. Am nächsten Tag gab es einen Brandmeldealarm, vermutlich durch eine Staubbelastung.

 

Wir danken der Geschäftsführung für die Möglichkeit der Begehung und auch für abschließende Versorgung mit Speis und Trank.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Long Life pur!

Die Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten eines Produktionsbetriebes ist für die Feuerwehr im Einsatz eine wichtige Unterstützung. Wo sind Wasserbezugsstellen, wie ist der Angriffsweg für den Atemschutztrupp, wo lagern Gefahrstoffe, etc.?
Um diese Fakten kennenzulernen, führten wir am 28.06.2021 eine Begehung der Abfüllanlage für das Mineralwasser Long Life in Bad Radkersburg durch.

Brandschutzpläne liegen nun schon in digitaler Form vor. Damit ist in Verbindung mit den tatsächlichen Örtlichkeiten eine wichtige Kenntnis gegeben, um im Einsatzfall möglichst schnell vorzugehen.
HBI Peter Probst konnte auch einige Vorschläge zur Verbesserung des Brandschutzes einbringen, wobei die erforderlichen Brandschutzsysteme augenscheinlich in Ordnung sind und die Wartungen lt. den Aufklebern durchgeführt wurden bzw. werden.

 

Wir danken der Betriebsleitung von Long Life für die Möglichkeit der Begehung und für die Versorgung mit Getränken.

 

Weitere Fotos . . . 

 

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman

  Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Rettung aus luftiger Höhe

In letzter Zeit gab es in Österreich einige Brände, bei denen Personen über Balkone oder Fenster aus höheren Gebäuden gerettet werden mussten.
Als Stützpunktfeuerwehr für die Drehleiter ist es daher auch erforderlich, dass einige Kameraden eine MRAS- (Menschenrettung und Absturzsicherung) Ausbildung in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring absolvierten. Eine kleine Gruppe von Kameraden übten am 29.05.2021 das Erlernte praktisch mit eigenen Gerätschaften. Zusätzlich erfolgte am 31.05.2021 eine Übung „Sprungretter im Einsatz“. Nachdem im neuen HLF 4 ein Sprungretter oder auch Sprungpolster genannt, vorhanden ist, war auch mit diesem Gerät zu üben. Dieses Gerät dient zur Rettung von Menschen aus Gebäuden mit einer Höhe bis zu 16 Metern. Früher auch unter dem Namen „Sprungtuch“ bekannt. Es besteht aus einer aufblasbaren Schlauchkonstruktion mit entsprechenden Planen. Aufgeblasen kann es in kurzer Zeit mit Hilfe einer Druckluftflasche werden. Nur das Stützgerüst ist mit Druckluft, der Innenraum nur mit Außenluft gefüllt, welche beim Auffangen einer springenden Person durch mehrere Öffnungen entweichen kann und die Person sicher auffängt.
Für längere Einsätze oder für Schutz bei Regen etc. wird im HLF 4 auch ein Zelt mitgeführt. Der Aufbau wurde ebenfalls geübt und ist in kurzer Zeit zu verwenden.

 

Weitere Fotos . . .

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: LM d.F. Jörg Hoeritzsch, FM Christoph Pachernegg
           LM d.V. Friedrich Zeman

 

Wozu ein Fognail?

Die Übung am 17.05.2021 stand unter dem Motto „Schlauchmanagement“. Theoretisch haben wir unser neues HLF 4 schon kennen gelernt. Nun ging es im ersten Teil der Übung das Wissen, in welcher Gerätekammer befindet sich das benötigte Gerät, praktisch zu üben, z.B. Aufbau einer Löschleitung mit Verteiler.
Im zweiten Teil der Übung wurde mit neuen Gerätschaften gearbeitet.
- Fognail oder auch Nebellöschsystem bzw. Löschlanze: Mit dieser Löschlanze können Brände in Zwischenwänden bzw. Verkleidungen bekämpft werden. Dazu wird die Löschlanze durch die Beplankung z.B. aus Holz- oder Gipskartonplatten geschlagen und mit der Düse wird ein Rundstrahl erzeugt. LM d.F. Jörg Hoeritzsch hat eine Konstruktion gebaut, welche dann, im wahrsten Sinn des Wortes, mit einem Schlag zerstört wurde. Für Heuhaufenbrände ist dieses Gerät ebenfalls bestens zu verwenden.
- Düsenschlauch: Der Düsenschlauch funktioniert ähnlich wie ein Hydroschild, allerdings kann der Schlauch (20 m lang) auch kreisförmig verlegt werden. In dem Schlauch sind 25 Düsen eingebaut und es ist eine Wurfhöhe von 12 – 15 m möglich. Es kann eine Wasserwand zum Schutz vor giftigen Gasen aufgebaut werden, aber auch zur Bekämpfung von Waldbränden ist das System hervorragend geeignet.

 

Weitere Fotos . . .

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl, LM d.V. Friedrich Zeman

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

PKW in Vollbrand!

Nachdem ein PKW bereits einmal als Übungsobjekt diente, nämlich zur Rettung einer eingeklemmten Person, stand er am Montag, den 05.10.2020, zu einer Übung in Vollbrand zur Verfügung.
Nach Erkundung durch die Übungsleitung wurde entschieden, unter Verwendung von schwerem Atemschutzgerät, den Brand mit der Polyanlage des KRFB-A zu löschen. Dies gelang innerhalb relativ kurzer Zeit.

 

Die Übung erfolgte unter den dzt. gültigen COVID-19 Bedingungen. Eine Umweltgefährdung wurde durch die vorherige Entfernung der flüssigen Betriebsmittel ausgeschlossen.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: ABI Armin Christandl

Blaulicht in der Thermenstraße!

Von „Florian Steiermark“ kam am 26.09.2020 um 19:10 Uhr die Alarmmeldung „Kurhausstraße // Verkehrsunfall – PKW gegen Kleinbus, Richtung Kreisverkehr Thermenstraße“. Der Unfallort sehr realistisch, aber es handelte sich um eine Einsatzübung.

Am Einsatzort eingetroffen stellte sich die Lage folgendermaßen dar: Beide Autos lagen umgekippt auf der Seite. Eine Person war unter dem PKW, drei weitere waren in den Autos eingeklemmt und verletzt.
Einsatzleiter HBI Peter Probst gab Befehl, einerseits den Lieferwagen zu stabilisieren, die Insassen zu retten und andererseits den PKW zu heben um die eingeklemmte Person zu befreien und in weiterer Folge auch den PKW zu stabilisieren. Die verletzten und eingeklemmten Menschen, es waren wirklich Lebendige, wurden nach Öffnen der Türen mittels Bergeschere und Spreizer auf einem Spineboard aus den Fahrzeugen gehoben und dem Roten Kreuz übergeben.
Während der Arbeiten wurden die Personen von den Mitarbeitern des Roten Kreuzes entsprechend den Verletzungen versorgt und behandelt.
Es stellte sich auch heraus, dass eine Person vermisst wurde. Nach kurzer Suche wurde sie in unmittelbarer Nähe zum Unfallort hinter einem Erdhaufen, offensichtlich geschockt, gefunden und ebenfalls dem Roten Kreuz übergeben.

Eingesetzt waren: FF Bad Radkersburg (KDO, KRFB-A, TLF 4000, MTF), FF Goritz b. R. (TLF 3000) und FF Altneudörfl (RLF-A 1000) mit insgesamt 35 Mann/Frau sowie das Rote Kreuz ((NARW, 2 RTW) mit 9 Mann/Frau.

Es hat sich wieder gezeigt, dass durch umfangreiche Ausbildungen und Übungen die Stärken der freiwilligen Feuerwehren gegeben und im Ernstfall vorhanden sind.


Letztendlich gilt: „EINER für ALLE, ALLE für EINEN“.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos:FM Wolfgang Löschnigg und LM d.V. Friedrich Zeman

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

0 Kommentare

Brand in einem Raum mit vermisster Person!

So lautete die Annahme für eine Brandschutzübung am 21.09.2020. Die Werkstätte im Rüsthaus diente dazu als Übungsobjekt.
Einsatzmäßig wurde ein Atemschutztrupp gebildet. Bis zur Türe vom Gang in die Werkstatt wurde von weiteren Kameraden eine Löschleitung gelegt. Der Truppführer öffnete diese, nach Feststellung ob die Türe warm ist. Der Truppmann kühlte den stark verrauchten Raum mit Sprühstrahl und anschließend drang der Trupp weiter vor um die vermisste Person zu retten. Nach relativ kurzer Zeit orteten sie die Person und brachten sie ins Freie, wo sie mittels Schaufeltrage zum Weitertransport vorbereitet wurde.
Kaum fertig wurde es Ernst. Rettung eines Storches. Aber das steht in einem anderen Kapitel.

 

Weitere Fotos . . . 

 

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman



Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

Rettung einer eingeklemmten Person!

Kein Einsatz! Thema der Übung am 14.09.2020 war eben die Rettung einer in einem PKW eingeklemmten Person. Wir hatten wieder einen schrottreifen PKW für eine Übung zur Verfügung.

Die wichtigsten Schritte zur Rettung sind:
- Absichern der Einsatzstelle (Warnkegel, Faltsignal …)
- Fahrzeug stabilisieren (
Unterlagshölzer, Holzkeile, Unterlegskeile …)
- Brandschutz aufbauen (tragbarer Feuerlöscher, ggf. Schlauchleitung)
- Öffnung für die Retter entweder über Fenster (Abkleben der Scheiben mit Klebefolie, abkleben von scharfen Kanten, Loch in die Scheibe mit Schlagbolzen schlagen, das Fenster mit Glassäge entfernen) oder durch Entfernung der Beifahrertür (Spreizer, Schere, Halligan Tool …)
- Rettung des Verunglückten mittels Spineboard und Stiff Neck

Besondere Beachtung liegt dabei immer auf dem Schutz der eingeklemmten Person durch entsprechende Hilfsmittel. Sie ist laufend zu kontaktieren und zu beruhigen.

 

Die Übung hat uns wieder ein Stück weiter in unserer Ausbildung gebracht bzw. zur Stärkung unserer Einsatzkraft beigetragen.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman

Fotos: HBI Peter Probst und LM d.V. Friedrich Zeman

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Wasser, unser wichtigstes Löschmittel!?

Viel wichtiger ist es aber als Lebensmittel für uns ALLE. Doch im Einsatzfall eines Brandereignisses kann es für die Feuerwehr, als immer noch wichtigstes Löschmittel, zum Lebensretter für eingeschlossene Menschen werden.
Daher war es naheliegend, einmal die Wasserversorgung unserer Stadtgemeinde zu begehen. Schon sehr interessant, den Weg des Wassers aus dem Boden über Filter und Desinfektion mit UV-Strahlern bis in die Wasserkammern und von dort zu den Verbrauchern, zumindest deren Rohrleitungen, zu verfolgen.

 

Ergänzend erkundeten die Kameraden die Gasversorgung des Notstromaggregates, um bei einem allfälligen Gebrechen gerüstet zu sein.

 

 

 

Weitere Fotos . . .

 

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

0 Kommentare

Person in der Mur!

Die Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg wurde am 25.07.2020 mit dem Alarmstichwort T09-Wasserdienst Bad Radkersburg / Person mit Hund im Wasser alarmiert, wobei die Feuerwehren nicht mehr eingreifen mussten, da sich die Person mit dem Hund ans Ufer retten konnte.
Damit passte die Übung am 27.07.2020 zum vergangenen Einsatz. Die Annahme war, eine Person in der Mur ist zu retten bzw. zu bergen.

 

Nach einer theoretischen Einweisung, mit besonderen Hinweisen auf die Sicherheit, durch BI Josef Georg Resnik und OFM Oliver Meyer ging es zur Slipstelle beim Liebmannsee. Jeweils 3 Gruppen übten nacheinander die Rettung/Bergung einer im Wasser treibenden Person, in unserem Fall eine Übungspuppe, mit einem Netz bzw. einem Spineboard. Mit beiden Methoden, den Verhältnissen angepasst, gelang dies ausgezeichnet in kurzer Zeit.

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl und LM d.V. Friedrich Zeman

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Hoch hinauf!

So hätte die Übung am 06.07.2020 bezeichnet werden können. Und, die Kameraden wurden gefordert.
„Mut kann man nicht kaufen!“ Also Drehleiter voll ausfahren und klettern. Um zum Korb an der Spitze der Drehleiter in ca. 24 m Höhe zu gelangen war, körperliche Fitness gefragt. Rund 80 Sprossen waren bis zum Korb zu besteigen.

 

Die Mühen wurden durch den Ausblick auf Bad Radkersburg aber belohnt.

 

Weitere Fotos . . .

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: Kameraden der FF Bad Radkersburg

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide 
Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

DLK im Einsatz: Rettung von Personen

Am 29.06.2020 stand Menschenrettung mit der Drehleiter(DLK) auf dem Übungsprogramm. Im Seniorenheim in der Zeltingerstraße stand die Aufstellung der DLK bei beengten Verhältnissen im besonderen Fokus. Im Ernstfall ist oft der richtige Abstand zum Gebäude zur Rettung über ein Fenster extrem wichtig.
Bei der Übung wurde auch eine Korbtrage auf den Korb montiert und die beste Position zum Fenster, mit der Möglichkeit des Kippens des Korbes mittels Fußpedal, geübt.
Abschließend lud der Inhaber des Heimes zu einer Jause und Getränken ein.

 
 DANKE dafür.

  

Weitere Fotos . . .

  

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman

  

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Schwimmwesten anziehen!

Hieß es am 22.06.2020 zur Übung mit dem Jetboot (FRB) auf der Mur. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde wechselweise theoretisches Wissen vermittelt und praktisch geübt, z.B. fahren mit dem Boot, Anker setzen, Rettung einer Person aus dem Wasser, anlanden, etc.

 

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Wolfgang Löschnigg

 

Weitere Fotos . . .

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Tauch- und Schmutzwasserpumpen im Einsatz

In Anbetracht der, von den Wissenschaftlern prognostizierten, vermehrten Gewitter und Starkregen war das Thema der Übung vom 15.06.2020 eine zielsichere Überlegung. Hatten doch vor kurzem in unserer näheren Umgebung die Nachbarfeuerwehren mit Überschwemmungen und Beschädigungen zu kämpfen.
LM d.F. Jörg Hoeritzsch hatte für die Übung mehrere Szenarien vorbereitet:
- Aufbau eines „Beckens“ mit Steckleitern und einer Plane, z.B. als Wasserversorgung des Tanklöschfahrzeuges.
- Inbetriebnahme der Chiemsee- bzw. Schmutzwasserpumpe zum Leerpumpen von Kellern, Entnahme von Wasser aus Tiefbrunnen, etc.
- Beleuchtung einer Einsatzstelle mit einer Ballonleuchte und Versorgung mit einem Notstromaggregat.
Alle verwendeten Gerätschaften sind auf den neuen Rollcontainern aufgebaut.

Letztendlich war noch die Frage zu klären, wie man Fördermengen von Wasser in den verschiedenen Schläuchen berechnet. Dazu gibt es im Internet bereits Daten zur Berechnung (siehe auch angeführter Link https://youtu.be/Ox3-a3alAEM).

Ziel der Übung war, einerseits die Bedienung der Geräte sich in Erinnerung zu rufen und andererseits auch wieder das Eine oder das Andere neu zu lernen. Erfolgreiche Übungen können im Ernstfall wertvolle Zeit gewinnen.

 

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman

 

Weitere Fotos . . .

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Branddienstübung Holzstapelbrand

Branddienstübung am 08.06.2020 mit der Annahme Holzstapelbrand mit gefährdeten Objekten und einem Baum.

Am Einsatzort eingetroffen, entscheidet der Einsatzleiter vorerst einen Brandschutzaufbau zum Schutz der Objekte und des nebenstehenden Baumes.
Angriff mit einem HD – Rohr mit der Versorgung aus dem Tank des TLF. Zwischenzeitlich Aufbau einer Leitung zur weiteren Versorgung des TLF.

Einsatzmäßig wurde noch zusätzlich mit einem Schlauchpaket eine B-Leitung zur Brandbekämpfung aufgebaut.
Die Übung zeigte den Erfolg aus den im Vorjahr durchgeführten Übungen und Lehrgangsbesuchen.

 

 

 

T

Text und Fotos: LM d.V. Friedrich Zeman

 

Weitere Fotos . . .

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Es geht wieder los!

Auf Grund der vom Landesfeuerwehrverband Steiermark bekanntgemachten Lockerungen der Sicherheitsmaßnahmen bei den Feuerwehren kann der Übungsbetrieb unter bestimmten Voraussetzungen, wie z.B. nur Zugstärke, Einhaltung des Abstandes, Maskentragepflicht, etc. wieder aufgenommen werden. Bereits Montag, den 18. Mai 2020, erfolgte eine theoretische Einheit zur Auffrischung der Kenntnisse zur Bedienung der Drehleiter und am 25. Mai wurde dann an verschiedenen Orten in der Stadt unter der Annahme von Kaminbränden und einer Menschenrettung über ein Fenster, praktisch geübt.
Der Einsatz der Drehleiter in der Innenstadt erfolgt fast immer unter erschwerten Bedingungen, wie engen Gassen, elektrischen Leitungen und Beleuchtungskörpern. Üben und eine nachträgliche Diskussion über mögliche Verbesserungen sind wichtige Grundlagen für einen allfälligen realen Einsatz.

 

Weitere Fotos . . . 

 

Text und Fotos: LM d.F. Friedrich Zeman

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

"Verletzte Person am Dach des Rüsthauses."

So lautete der Befehl für die Übung "Menschenrettung" am 07.10.2019. Angenommen war eine verletzte Person am Dach, welche mittels Drehleiter und Korbtrage gerettet werden sollte. Gemeinsam mit der Trage wurde ein Kamerad auf das Dach gehoben. Dort half ihm ein bereits auf dem Dach befindlicher Kamerad die verletzte Person in die Korbtrage zu heben und zu fixieren um dann vom Dach gehoben zu werden.
Anschließend wurde noch das aktive und passive Abseilen von der Drehleiter geübt.

 

 

 

Weitere Fotos . . .

 

 

 

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl und LM d.V. Friedrich Zeman

 

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

 

Funkübung, die Letzte . . .

. . . bis auf die Abschlussübung, am 09.11.2019, in diesem Jahr. Thema am 02.09.2019 war Erste Hilfe.

 

Eine Auffrischung der Kenntnisse ist notwendig. Das merkten wir bei den beiden Stationen. Beim Ausfüllen eines Fragebogens, welchen die Kameraden der FF Zelting ausgearbeitet hatten, zeigten die Diskussionen, dass die Fragen nicht leicht zu beantworten waren. Im Rüsthaus der FF Pridahof übten wir die Herzdruckmassage. Mehrmals 30 Druckmassagen, mit nur kurzer Unterbrechung bei der Beatmung, fordern heraus. Hier war Teamarbeit gefragt.
Letztlich haben sich alle bereits Gehörtes und Geübtes wieder in das Gedächtnis zurückgeholt und damit das Können in der Ersten Hilfe gefestigt.

 

 

 

Weitere Fotos . . .

 

 

Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl, LM d.V. Friedrich Zeman

 

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

 

Funken und „Woazbrot’n“

 

Am 5. August 2019 gab es wieder regen Funkverkehr im Abschnitt VI des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg. BM d.F. Erich Tischler hatte an 4 Stationen Aufgaben für die Kameradinnen und Kameraden, vor allem für die Jugend vorbereitet:
- Funkverkehr mit den Funkgeräten, Bedienung, etc.
- Fragen über das Funkwesen
- Bedienung eines Strahlrohres und
- Sicherung eines verunglückten PKW’s.
Nach dem Abarbeiten der Aufgaben ging es zum Sicherheitszentrum. „Grillchef“ OFM Oliver Meyer hatte den Grill bereits auf Temperatur und bald dann alle Hände voll zu tun, um genug „Woazn“ und auch Grillwürstel den Hungrigen zu liefern.

Ein gelungener Abschluss einer Bereichsfunkübung mit einer super Idee.

Weitere Fotos . . .

 


Text: LM d.V. Friedrich Zeman
Fotos: FM Rupert Gangl und LM d.V.
Friedrich Zeman

 

 

Wasserdienstübung Bereich Radkersburg - der zweite Tag.

Am 28.07.2019 wurden nach dem Frühstück die Boote auf die Mur bei der Fahrradbrücke bei Donnersdorf verlegt. Mit der MRAS-Gruppe wurde dort die Menschenrettung auf und über der Mur beübt. Die Aufgabebestand darin, eine im Wasser treibende Person in ein Boot aufzunehmen, dann dies mittels Korbtrage auf die Brücke zu heben, wo sie von der Rettung zur Betreuung übernommen wurde.

 

Zusammenfassend kann man das „Wasserdienst-Camp“ als eine super gelungene Veranstaltung bezeichnen.

 

Bericht: LM d. V. Friedrich Zeman
Fotos: Kameraden der FF Bad Radkersburg

 

Weitere Fotos . . .

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

Wasserdienstübung Bereich Radkersburg - der erste Tag.

Nach dem Aufbau der Zelte kurz nach Mittag, konnte am Nachmittag Bereichswasserdienstbeauftragter HBI d. F. Armin Christandl nach Meldung an den Bereichskommandanten OBR Volker Hanny zahlreiche Funktionäre der Feuerwehren sowie Nationalratsabgeordneten Walter Rauch begrüßen.
Anschließend stellte er den Kameradinnen und Kameraden der Ablauf der Übung und die Einteilung der Gruppen vor. Im Stationsbetrieb wurden dann Knotenkunde, Motorenkunde, Tauchen mit Handhabung von Werkzeugen und Fahren mit den Booten mit Rettung von einer Person aus dem Wasser die Übungen abgearbeitet.
Mit viel Engagement arbeiteten alle Kameradinnen und Kameraden bei allen Stationen mit Begeisterung mit.

 

 

 

 

Bericht: LM d. V. Friedrich Zeman
Fotos: LM d. V. Friedrich Zeman und Kameraden der FF Bad Radkersburg

 

Weitere Fotos . . .

 

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am Samstag, den 8. Juni 2019, übten 7 Kameraden die Rettung eines Verunfallten aus einem Auto. Der „Verletzte“ klagte über Rückenschmerzen bei Bewegung des Oberkörpers. Es wurde entschieden, eine Rettung über die Heckklappe durchzuführen. Zuallererst wurde der PKW mittels Transportrollen aus der Gefahrenzone gebracht und mit Keilen fixiert .Danach wurde der Kopf des Opfers mit einem Stifneck stabilisiert. Danach wurde die Rückenlehne langsam abgesenkt, damit ein Spineboard unter dem Körper geschoben werden konnte. Allerdings war die Nackenstütze nicht aus der Verankerung zu lösen. Die Bergeschere löste das Problem. Nicht besonders angenehm für den Verunfallten, neben seinem Kopf mit dem schweren Gerät zu hantieren, aber ein Feuerwehrkamerad beruhigte ihn. Nun konnte das Spineboard unter den Körper geschoben und der „Verletzte“ darauf fixiert werden.
Der „Verunfallte“ hatte zu seinen Kameraden volles Vertrauen, um zu beweisen wie exakt die Fixierung am Spineboard funktioniert, indem das Bord mit ihm umgedreht wurde.
Schlussendlich wurde noch die Öffnung des Fensters in der Hecktüre praktisch durchgeführt.
Die Übung war auch im Hinblick auf die letzten Unfälle im Bereichsfeuerwehrverband Radkersburg insofern wichtig, da jeder PKW anders gebaut ist und somit immer neue Herausforderungen an die Helfer gestellt werden.

 


Text: LM d.V. Friedrich Zeman

Fotos: FM Wolfgang Löschnigg

 

 

Weitere Fotos . . .

 

Wasserbezugstellen im Löschbereich.

Wo ist die nächste Wasserbezugstelle?
Diese Frage mussten die Kameraden im Zuge einer Übung beantworten. Am 27.05.2019 bekamen 3 Trupps von BM Gombocz Stefan je einen Plan eines Gebietes aus dem Löschbereich, in dem die Wasserbezugstellen einzutragen waren. Die Anzahl der Bezugstellen war vorgegeben, aber wo sind sie, das musste gefunden und die Hydranten kontrolliert werden. Viele der Stellen sind den Kameraden ja bekannt und auch gut sichtbar. Aber einige wenige sind hinter Sträuchern oder Hecken verdeckt und von der Straße nicht sichtbar. Leider war ein Hydrant, siehe Foto, durch Unrat  etc. verstellt. Im Ernstfall, bei dem jede Sekunde zählt, ist das ein fataler Fehler.
Unsere Bitte geht daher an die Grundbesitzer auf deren Grund ein Hydrant steht, diesen frei zu halten und gegebenenfalls Hecken und Sträucher rückzuschneiden, um eine leichte Zugänglichkeit zu erreichen.


Foto: FM Mario Horvath
Text: LM d.V. Friedrich Zeman
FF Bad Radkersburg

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

Montag ist Übungstag

Und am Mintag den 1. April 2019 gleich zwei Übungen gleichzeitig, kein Aprilscherz. In Bad Radkersburg wurde für die Atemschutzträger der ÖFAST gemeinsam mit Kameraden der FF Halbenrain durchgeführt.
Und Kameraden waren mit der Drehleiter in Deutsch Goritz bei der Übung für Menscherettung (MRAS) eingesetzt.

 

Weitere Fotos . . .

Menschenrettung an der Mur

Am 05.01.2019 fand eine Übung zur Menschenrettung unter Leitung der PGD Gornja Radgona an der Radwegbrücke Donnersdorf statt. Geübt wurde u. a. die Übersetzung eines Verunglückten über die Mur mittels Seiltechnik. Die FF Bad Radkersburg übernahm dabei die Sicherung mit dem Jetboot FRB.

 

Weitere Fotos . . .

„Fahren sie zum Rüsthaus nach Gosdorf und lösen sie die dort gestellte Aufgabe!“

Derartige Funkbefehle gab es bei der am 3. November 2018 abgehaltenen Funkabschlussübung des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg, traditionell vom Bereichsfunkbeauftragten OBI Peter Pilch organisiert, für die 272 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 8 davon von der Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg. An 6 Stationen gab es Fragen und Aufgaben des Feuerwehrwesens zu lösen. Aber auch der Spaß kam bei Geschicklichkeitsspielen nicht zu kurz.
Der Abschluss fand in der Veranstaltungshalle in Zehensdorf unter Anwesenheit von BR Heinrich Moder und EOBR Johann Edelsbrunner statt.

 

Weitere Fotos . . .

 

"B15-Industrie / Brand beim Nahheizwerk“

So lautete das Alarmstichwort zur Einsatzübung am 29.10.2018, welche mit Sirene ausgelöst wurde. Bei Wartungsarbeiten entstand eine Verpuffung und 4 Mitarbeiter sind im Gebäude vermisst, so das Ergebnis der Erkundung.
Die Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg war mit 3 Fahrzeugen, dem Tanklöschfahrzeug (TLF 4000), dem Kleinrüstfahrzeug(KRFB-A) und der Drehleiter(DLK) mit insgesamt 16 Kameraden im Einsatz.

 

Weiter siehe Bericht in der Homepage des Bereichsfeuerwehrverbandes . . . http://www.bfvra.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-2053/4757_read-37705

 

Weitere Fotos . . .

Schaumparty in Mitterling?

Nicht wirklich! Am 08.10.2018 stand die Übung unter dem Thema „Arbeiten mit Schaum (Theorie und Praxis)“. Zur Auffrischung der Kenntnisse gab es einen Vortrag von HBI d.F. Armin Christandl unter anderem über Verschäumungszahl, Zumischrate, Anwendung von Schwer-, Mittel- und Leichtschaum.
Danach konnten alle Kameradinnen und Kameraden den Unterschied zwischen Schwer- und Mittelschaum praktisch erproben.

 

 

Weitere Fotos . . .

"Verunglückte Person in einem Schacht!"

So oder ähnlich könnte eine Alarmmeldung zur Rettung eines Menschen lauten.

Menschenrettung und Absturzsicherung (MRAS) ist eine Spezialaufgabe der Feuerwehr, die dann zum Einsatz kommt, wenn es gilt, Personen aus Extremsituationen, wie Brunnenschächten, Silos, von Masten oder Dächern zu retten. Aber auch bei der Sicherung von Kameraden bei Arbeiten an absturzgefährdeten Orten. Die Techniken zum Abseilen mit den dafür notwendigen Geräten und Knoten sind ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.
Am 10.09.2018 wurde eine Übung am Gelände der Parktherme mit der oben beschriebenen Annahme durchgeführt und das vorher gelernte sehr gut umgesetzt.
Abschließend wurden im Rüsthaus noch die Verwendung und Vorteile des Spineboards besprochen und das Anlegen des Stifnecks (auch Stiff Neck) in Kombination mit dem Spineboard praktisch erprobt.

 

Wie auf den Fotos ersichtlich ist, tragen einige Kameraden neue Helme. Diese Helme zeichnen sich durch geringes Gewicht, höchste mechanische Festigkeit, optimierten Schwerpunkt und das integrierte Licht am Helm aus.

 

 

Weitere Fotos . . .

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

Bereichswasserdienstübung in der Bucht 09

An der Bereichswasserdienstübung am 18. und 19.08.2018 nahmen von der Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg 8 Kameraden/-in mit 2 Fahrzeugen und dem Feuewehrrettungsboot teil.

 

Siehe Detailbericht . . . http://www.bfvra.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-2052/4755_read-37199

 

Zusätzliche Fotos . . .

Funkübung im Abschnitt VI

Am 06.08.2018, wie jeden 1. Montag im Monat, wurden die FF Feuerwehren des Abschnittes VI des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg zur Funkübung gerufen. Ausrichter waren die FF Laafeld und die FF Sicheldorf. 36 Kameraden/-innen nahmen an der Übung teil, erfreulicherweise mit einer größeren Anzahl an Jugendlichen. Über Funk wurden die einzelnen Gruppen zu den Stationen beordert und konnten dort ihr Wissen über Knoten, 1. Hilfe und feuerwehrtechnische  Fragen beweisen. Im Bereich der FF Pridahof waren die dort vorhandenen Saugstellen bzw. Hydranten zu suchen und auch zu finden. Abkühlung sorgte die aufgebaute Angriffsleitung mit Saugrohr, Tragkraftspritze, C-Leitung, Verteiler und 2 B-Rohre. Allfällige Mängel wurden vor Ort besprochen.

 

Danke der FF Laafeld und FF Sicheldorf für die Durchführung.

 

Weitere Fotos . . .

 

„Schiff Ahoi!“ auf der Mur.

Am 16.07.2018 wurden die Kameraden zur Bootsübung gerufen, welche in der Stillwasserzone hinter dem Quellenhaus stattfand. HBM Josef Georg Resnik und OFM Oliver Meyer brachten uns einerseits theoretisches Wissen über das Jetboot und Bootfahren bei und andererseits konnte die praktische Anwendung, vor allem die erforderlichen Knoten und Tätigkeiten beim Anlanden, geübt werden.
Auf der Mur wurde dann stromauf und stromab das Boot ausreichend getestet.
Der 1. Vizebürgermeister der Stadt Bad Radkersburg, Mag. Josef Sommer, besuchte die Übung und konnte sich von der Bereitschaft und den Kenntnissen der Kameraden überzeugen.

 

 

Weitere Fotos . . .

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

Löschtechnik mit Hohlstrahlrohr und Schlauchmanagement.

Unser Atemschutzbeauftragter, LM d.F. Jörg Höritzsch lud am 09.07.2018 zur obgenannten Übung ein. Hohlstrahlrohr? Wozu? In Hohlstrahlrohren wird das Wasser durch eine ringförmige Düse geleitet, so dass ein hohler Wasserstrahl entsteht, der jedoch durch bestimmte Techniken wie einen festen oder rotierenden Zahnkranz mit Tropfen gefüllt werden kann, was eine bessere Wasserverteilung und somit auch eine wirkungsvollere Rauchgaskühlung zulässt. Ein Vollstrahl aus einer solchen Ringstrahldüse ist stabiler (geringeres Ausregnen) als ein herkömmlicher Vollstrahl und erreicht eine höhere Wurfweite. Es kann damit außerdem stufenlos ein Sprühkegel von teilweise bis über 120 Grad Öffnungswinkel erreicht werden. Meistens kann noch der Durchfluss des HSR geregelt werden, die Wasserabgabe muss dazu nicht unterbrochen werden. Somit kann der vorgehende Strahlrohrführer einen wassersparenden und dynamischen Löschangriff durchführen.
Soviel zur Theorie.
Praktische Annahme war ein Zimmerbrand. D.h. Schlauchleitungen auslegen, dann vorrücken zur Türe des Zimmers in dem ein Brand ausgebrochen ist. Kontrolle der Türe auf Temperatur, Türe vorsichtig öffnen und einen Sprühstrahl in den Raum abgeben. Dann gegebenenfalls mehrere Sprühstöße und vordringen zum Brandherd. Alles natürlich mit Atemschutz. An diesem Tag nicht gerade angenehm, war es doch sehr warm, aber natürlich realitätsbezogen.

Weitere Fotos . . .

 

„Funkleitstelle von MTF Bad Radkersburg, kommen!“

Dieser bzw. ähnliche Funksprüche waren am 02.07.2018 bei der Funkübung des Abschnittes VI des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg zu hören. Teams der FF Bad Radkersburg, FF Goritz b.R. und FF Pridahof nahmen an der Übung teil. An 5 Stationen wurden Aufgaben gestellt oder Wissen vermittelt bzw. aufgefrischt.

 

Station Menschenrettung: Geübt wurde die Rettung eines Verunfallten und Abtransport mit einer Korbtrage.
Station Wissen: Feuerwehrtechnische Fragen waren zu beantworten.
Station Knotenkunde: Bekannte und auch neue Knoten wurden geknotet.
Station technischer Einsatz: Für die Jugend war die Handhabung von Bergeschere und Spreizer eine körperliche Herausforderung. Das Aufnehmen und Ablegen eines Tennisballes mit dem Spreizer machte trotzdem Spaß.
Station Erste Hilfe: Diesmal keine praktische Übung, sondern ein Kurzvortrag über Verbrennungen und Vergiftung mit Kohlenmonoxid.

Abschließend dankte BM d.F. Erich Tischler für die aktive Teilnahme und einige Zeit wurde noch viel diskutiert.

 

Weitere Fotos . . .


Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

Chlorgasalarm in der Parktherme!

Keine Angst, es war eine Übungsannahme. Aber wir müssen für einen etwaigen Ernstfall gerüstet sein. Daher am Sonntag, den 17.06.2018 um 20:00 Uhr Sirenenalarm in Bad Radkersburg.

 

Annahme: Chlorgasaustritt beim Chlorgaslager in der Parktherme.
Aktion: Absperrung des Gefahrenbereiches, Kontrolle mit schwerem Atemschutz der diversen Verbindungsgänge bzw. Tunnels zu den angrenzenden Hotels mit einem Gasmessgerät und Vorbereitung zum Aufbau eines Hydroschildes zur Abwehr von Chlorgasdämpfen. Nachdem in den Gängen und Stiegenhäusern keine Kontamination festgestellt wurde, konnte die Einsatzübung beendet werden. Zum Abschluss dankten HBI Peter Probst, ABI Alfred Klöckl, Bgm. Heinrich Schmidlechner und für die Parktherme Peter Weberitsch für den Einsatz und die ausgezeichnete Arbeit.

 

Anwesend waren: die Freiwilligen Feuerwehren von Bad Radkersburg, Altneudörfl, Goritz b. R. und Laafeld mit insgesamt 8 Fahrzeugen und 43 Mann/Frau. Unterstützt wurden die Feuerwehren von den Mitarbeitern des technischen Dienstes der Parktherme.

 

Ein großes Danke an die Parktherme für die abschließende Bewirtung.

 

Weitere Fotos . . .

 

Für Unwettereinsatz gerüstet

Täglich erreichen uns Nachrichten über Unwetter in unserer näheren Umgebung und damit einhergehend den Einsatz der Feuerwehren. Für das Auspumpen von Kellern etc. werden dazu Schmutzwasserpumpen, welche auch Feststoffe fördern können, benötigt.
Seit Kurzem kann auch die Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg eine Schmutzwasserpumpe Spechtenhauser Mini Chiemsee einsetzen.
Die Bedienung wurde am 28.05.2018 zum Auspumpen eines Schachtes geübt. Gleichzeitig wurde auch das Beladen des Anhängers mit den neuen Rollcontainern durchgeführt.

 

Am 4. Juni ist die nächste Funkübung, wozu auch die Feuerwehrjugend eingeladen ist.

 

Weitere Fotos . . .


Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

„Brand in einem Klassenzimmer im 2. Stock der NMS Bad Radkersburg!“

 . . . wurde für die Übung am 14.05.2018 „Drehleiter im Löscheinsatz“ angenommen.

Ein Angriff ist nur von außen möglich. Eine nicht ganz einfache Aufgabe für eine Drehleiter. Ist doch die Emmenstraße im Bereich der NMS schmal, parkende Autos auf der gegenüberliegenden Straßenseite und Stromleitungen mit Straßen-beleuchtungen behindern die Aufstellung. Auf dem, für die Drehleiter möglichen Aufstellungsort parkte ein PKW. Einsatzleiter OBM Fery Pecsek ordnete als erstes den Transport mit KFZ-Rangierroller auf die gegenüberliegende Straßenseite an. Sodann konnte die DLK aufgestellt und mit dem Aufbau begonnen werden. Zwischenzeitlich wurde die DLK mit Schlauch vom TLF versorgt und der Atemschutztrupp hatte die Atemschutzgeräte aufgenommen. Nachdem zur Wasserversorgung der Monitor am Korb der DLK montiert war, konnten nur 2 Atemschutzträger in das Zimmer gebracht werden. Danach wurde der 3. Kamerad vor Ort gebracht.
Eingesetzt waren 4 Fahrzeuge mit insgesamt 16 Mann.

 

Bei der Abschlussbesprechung im Rüsthaus wurde das Szenario analysiert und mögliches Verbesserungspotenzial aufgezeigt. Positiv war die weitere Verbesserung des Ausbildungsstandes der Mannschaft.


Weitere Fotos . . .

 

Fotos: Dr. Arthur Oberascher
          FM Friedrich Zeman

 

 

 

 

„Funkleitstelle von TLF Bad Radkersburg, kommen!“

Dieser und ähnliche Funksprüche waren bei der 1. Funkübung des heurigen Jahres des Abschnittes VI des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg am 07.05.2018 des Öfteren im Funkverkehr zu hören. An 5 Stationen wurden den Kameradinnen und Kameraden Aufgaben gestellt, bzw. Informationen gegeben. Alles von der FF Goritz b. R. als Funkleitstelle bestens vorbereitet.
1. Station: Lösen eines Kreuzworträtsels mit feuerwehrtechnischen Fragen.
2. Station: Erste Hilfe eines Verunfallten.
3. Station: Gasunfall. Was ist bei einem Gasunfall zu beachten.
4. Station: Knotenkunde. Sind alle Knoten noch bekannt und auch beherrschbar?
5. Station: Welcher Feuerlöscher für welchen Brand und Handhabung einer    Kettensäge.
Nach der Schlusskundgebung, bei der die zahlreiche Teilnahme und der gute Wissensstand hervorgehoben wurde, waren die Kameradinnen und Kameraden zu einem Getränk im Rüsthaus der FF Goritz eingeladen.

 

Weitere Fotos . . .

Übungen neu organisiert

Für die heurige Saison wurde der Übungsbetrieb neu organisiert. Bisher waren die
Übungen eher praxisbezogen und einsatzorientiert. Heuer ist für jede Übung ein spezielles Thema gewählt, das detailliert besprochen und geübt wird.
Die vergangene Übung am 30.04.2018, hatte das Thema: Löschangriff mit der Drehleiter, sowie die Wasserversorgung dafür. Nachdem den meisten Kameraden der Ablauf, auch von Einsätzen, bekannt ist, wurden Details welche im Einsatz wichtig sind und Zeitvorteile bringen, ausgearbeitet.
Alle waren mit Begeisterung dabei und die neue Terrasse beim Rüsthaus war beim Aufarbeiten der Übung ein idealer Platz.

 

Neu ist heuer auch, dass die Jugendlichen nicht mehr bei den Kameraden dabei sind, sondern eigene Übungen, mit den Jugendlichen angepassten Inhalten, abgehalten werden. Ausgenommen sind nur die Funkübungen  am ersten Montag im Monat. Unsere Kameradin FM Natalie Puschnik hat diese Aufgabe übernommen. Dazu alles Gute und viel Erfolg.

Weitere Fotos . . .

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

Erste Löschhilfe in Theorie und Praxis

Am 23. April 2018 war Übungsbeginn im heurigen Jahr. Vielleicht Vergessenes zurückholen und/oder Neues kennenlernen.
Wie bei Ausbildungen üblich, hieß es zuerst in den Lehrsaal. HBI Peter Probst brachte die Grundzüge der „Ersten Löschhilfe“ nicht nur in Theorie, sondern konnte auf Grund seiner Erfahrung immer wieder praktische Beispiele zeigen.
Danach heiß es Einsatzbekleidung anlegen und auf nach Mitterling zum praktischen Teil. Den Umgang mit der Löschdecke sowie die Handhabung eines Feuerlöschers eines Lösungsmittelbrandes wurde von den Kameraden bzw. der Kameradin beübt.

 

Weitere Fotos . . .

Brennendes Schiff auf der Mur ?

Was machen die Kameraden mit dem Jetboot auf der Mur?
Spazierfahrt, Tauchübung? Keinesfalls. Eine vielleicht andersartige Übung, aber im Notfall sollte der Einsatz klaglos funktionieren. Wie geht das?
Der austretende Wasserstrahl des Jetmotors kann im Ernstfall als Pumpe eingesetzt werden und somit mit einem Feuerwehrschlauch ein Feuer z.B. im Uferbereich gelöscht werden.

 

Harte Arbeit für starke Männer

Für die Atemschutzträger ist körperliche Fitness beim Einsatz unter schweren Bedingungen Voraussetzung. Wie bereits berichtet, wurde zusätzlich der ÖFAST-Test (Österreichischer Feuerwehr Atemschutz Test) eingeführt. Unter anderem ist das Ziel die Feststellung der körperlichen Eignung (Leistungsfähigkeit) für Einsatz mit schwerem Atemschutz (Kraft, Ausdauer, Motorik, Koordinationsvermögen unter Belastung usw.), die Erkennung der eigenen Fitness anhand vorgegebener Belastungsübungen, das  Heranführen an persönliche Leistungsgrenzen und die Förderung des Bewusstseins bei den Feuerwehrmitgliedern für körperliche Fitness im Feuerwehrdienst. An verschiedenen Tagen haben die Atemschutzträger der Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg ihre Fitness bewiesen und den Test bestanden. Der Test besteht aus 5 Stationen, wobei mit Atemschutzgeräten verschiedene Tätigkeiten - das Gehen mit und ohne 2 B-Schläuchen, Stufen hinauf- und hinuntersteigen, Gehen mit 2 Kanistern, Hindernisse übersteigen und unterkriechen, C-Schlauch rollen.- in einem Zeitlimit durchzuführen sind.

 

Zusätzlich erfolgte am 02.11.2017 eine Teilnahme von 4 Kameraden am Kurs Heißausbildung. in der FWZS in Lebring. Unter realitätsnahen Bedingungen war in einem Raum ein Brand zu löschen und eine vermisste Person zu retten, wobei das Führen eines AS-Trupps im Atemschutzeinsatz und Anwendung der Außenüberwachung Aufgabe des Gruppen-kommandanten war.

 

Weitere Fotos . . .

 

Ankündigung RA2017

0 Kommentare

"Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen“ - Unterführung Grazertorplatz

Feuerwehren Bad Radkersburg und Altneudörfl übten:

"Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen“ - Unterführung Grazertorplatz

 

So lautete der Einsatzbefehl für die Alarmübung am 25. September 2017 um 19:06 Uhr. Nach Eintreffen am Einsatzort erkundete Einsatzleiter HBI Peter Probst die Lage. In der Unterführung der Grenzbrücke waren 2 PKW kollidiert. Ein Auto, das von einem zweiten Fahrzeug gegen eine Mauer gedrückt wurde, lag umgekippt auf der Fahrerseite. In den Autos waren mehrere Personen eingeklemmt, eine lag unter einem PKW. 

 Nachdem die Besatzung des Kleinrüstfahrzeuges Bad Radkersburg einen Brandschutz aufgebaut hatte wurde mit Spreizer und Schere zuerst eine Fahrzeugtür als Zugang für den Notarzt sowie danach das Dach eines Autos entfernt. Eine Person konnte rasch, relativ leicht verletzt, dem Roten Kreuz übergeben werden. Die Rettung der Person, welche unter dem Fahrzeug eingeklemmt war, gestaltete sich schwieriger. Erst nachdem das Auto mit Hebekissen gehoben wurde, konnte die Person befreit und versorgt werden.

Im seitlich eingekeilten Fahrzeug bereitete die Besatzung des Rüstlöschfahrzeuges Altneudörfl zeitgleich die Befreiung des eingeklemmten Lenkers vor. Auch wurde die Beleuchtung der Unfallstelle erweitert. Nachdem die Heckscheibe entfernt und Dachsäulen durchtrennt wurden, konnten Teile des Dachs weggedrückt und die Person dem Roten Kreuz übergeben werden.

Bei der Übung nahmen die Feuerwehren Bad Radkersburg mit 4 Fahrzeugen und 24 Mann sowie laut Alarmplan die Feuerwehr Altneudörfl mit 2 Fahrzeugen und 14 Mann wie auch das Rote Kreuz mit 3 Fahrzeugen und 9 Mann teil.

Bürgermeister Heinrich Schmiedlechner und Beobachter der umliegenden Feuerwehren konnten sich bei dieser Übung ein Bild über die professionelle Zusammenarbeit der Feuerwehren und des Roten Kreuzes im Abschnitt Bad Radkersburg mache 

 

Bericht: FM Friedrich Zeman und BM Erwin Irzl

Fotos: FM Wolfgang Löschnigg und BM Erwin Irzl

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Weitere Fotos . . .

 

Fit im Vita med Gesundheitszentrum

 

Ein Feuerwehrmann muss beim Einsatz fit sein. Das war aber nicht der Grund unseres Besuches im neuen Vita med Gesundheitszentrum. Vielmehr ist die Kenntnis der Räumlichkeiten, der Brandschutzanlagen, der Fluchtwege und der Infrastrukturanlagen bei einem allfälligen Einsatz besonders wichtig. Von Mitarbeitern der Parktherme wurde alles Wissensnotwendige erklärt und wir Kameraden erhielten einen Einblick in das großzügig errichtete Gebäude.
Einige Kameraden werden wahrscheinlich wiederkommen, aber in Sportkleidung, um die vielen Trainingsgeräte für ihre Fitness zu benützen. Einsätze wünschen wir uns keine, aber wir sind im darauf vorbereitet..

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

Weitere Fotos . . .

Wasser marsch!

 

„Durch Übung und Ausbildung sind die Kameraden bestens gerüstet.“ (Zitat von ABI Karl Liebmann aus „Alarm“, Ausgabe 2017, Informationszeitschrift des BFV Radkersburg). Diese Aussage war nicht der Grund für eine Branddienstübung am 10.07.2017, sondern vielmehr der Beweis dafür, dass die Mitglieder der FF Bad Radkersburg eben „am Ball bleiben“ müssen, um die hohe Ausbildung immer weiter zu verbessern.
Trotz hoher Außentemperaturen war die Übungsannahme ein „Wiesen- / Heckenbrand“ im Stadtgraben, Bereich Kurzentrum. Es sei aber auch bemerkt, dass Marscherleichterung angeordnet war. Die Aufgabe war Herstellung einer Löschleitung vom TLF, welcher am Parkplatz der ehemalige Fa. Forstinger aufgestellt war, bis zum Einsatzort zu legen, was etwa einer Länge von 200 m entsprach. Es zeigte sich wiederum, dass die Angriffszeiten immer kürzer und damit effizienter werden. Übung damit erfolgreich durchgeführt.

Weitere Fotos . . .

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

 

 

 

 

Es funkte wieder!

Am 03.07.2017 war wieder Funkübung für den Bereich Radkersburg. Die Funkleitstelle stellte diesmal die Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg. BM Erich Tischler hatte Aufgaben für 3 Stationen sowie diverse Fragen und Erkundungen ausgearbeitet.

Station 1: Bergung von Verunfallten bei Silos mittels der Drehleiter.

Station 2: 1. Hilfe - Herzdruckmassage und Beatmung.

Station 3: Anlanden mit dem Jetboot bei der Einleitung             Drauchenbach.

Erfreulich war, dass bei den teilnehmenden Feuerwehren Altneudörfl, Goritz b. R., Pridahof, Sicheldorf, Zelting und Bad Radkersburg, viele Jugendliche teilnahmen.
Abschließend dankte ABI Alfred Klöckl BM Erich Tischler für die ausgezeichnete Organisation und allen für den reibungslosen Ablauf.

 

Weitere Fotos . . .

 

 

 

 

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Die vier Wasserwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg übten

Zu der jährlichen Wasserdienstübung des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg trafen sich am Samstag dem 1. Juli die Stützpunktfeuerwehren Lichendorf, Mureck, Altneudörfl und Bad Radkersburg. Die von der FF Altneudörfl unter der Leitung von OBM Wolfgang Hasler organisierte Übung fand in einer Schottergrube in Donnersdorf-Au statt.
Nach einer kurzen Einweisung und der Begrüßung durch den Bereichswasserdienstbeauftragten BM d.F. Karl Kohlberger konnten die 22 Schiffsführer mit Ihren Einsatzbooten den See erkunden. Ziele der Übung waren die Personenrettung,  das An- und Ablegen im Uferbereich sowie die Personensuche im Uferbereich.
Wie wichtig solche Übungen sind, zeigen die, oft tragisch endenden, Einsätze der Wasserwehren. Gerade im Bereich der Mur wird die Gefahr durch die Strömung unterschätzt, auch das verbotene Baden in Schottergruben mit schnell ändernden Wassertemperaturen stellt erhebliche Gefahren dar.

Nach drei Stunden konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

 

Bericht und Fotos: BM Erwin Irzl, Pressedienst BFV Radkersburg

ÖFAST startet

Beim AKL-Test (Atem-Kreislauf-Lunge-Test) für die Atemschutzträger wurde bisher die Atemschutztauglichkeit überprüft. Nunmehr wurde ein zusätzlicher Test zur Feststellung der körperlichen Eignung durch einen einsatzbezogenen Atemschutz Leistungstest mit 5 Stationen, der ÖFAST (Österreichischer-Feuerwehr-Atem-       Schutz Test) entwickelt.
Am 22.06.2017 hat Atemschutzbeauftragter Jörg Höritzsch zum Test für 6 Kameraden einberufen, wobei alle bei dem Test gute körperliche Verfassung zeigten.
Dieser Test dient auch der Förderung des Bewusstseins bei den Feuerwehrmitgliedern für körperliche Fitness im Feuerwehrdienst.

 

 

Menschenrettung !

In Gefahrensituationen zählt jede Sekunde, besonders bei der Menschenrettung.

Die Übung am 24.04.2017 hatte das Ziel, verschiedene Tragen auf dem Korb der Drehleiter(DLK) zu montieren und fixieren. Zuerst wurde eine Trage aus dem Notfallfahrzeug des Roten Kreuzes aufgebaut. Hier zeigte sich der Unterschied zu der Korbtrage, welche mit der DLK mitgeführt wird. Es dauerte etwas länger.

An der Stadtmauer wurde das Retten einer Person (eine etwas übergewichtige Puppe) von einem Balkon simuliert. Das funktionierte gut. Wurde ja auch schon öfter beübt.

Zum Abschluss wurde die neue Terrasse mit der Sitzgarnitur mit Burger und Getränk "eingeweiht".

 

Weitere Fotos . . .

Gerätekunde einmal anders

Was ist wo in einem Feuerwehrfahrzeug. Sollte man im Ernstfall sofort wissen. Wird nicht immer so sein. Also war am 3. April 2017 Gerätekunde für das KRFBA angesagt. Wie?

Alle Geräte ausbauen, kontrollieren, Funktionsfähigkeit testen und wenn schon alle Geräte ausgebaut waren, ist eine Reinigung logisch. Mit Staubsauger, Besen, Reinigungsmittel und div. Sprays ging es los.

Nach  2- stündiger Arbeit erstrahlte das Fahrzeug in neuem Glanz.

Sommerzeit - Übungszeit

Die Sommerzeit erlaubt auch den Übungsbetrieb bei der FF Bad Radkersburg zu aktivieren. War am 20.03.207 noch "Trockentraining" für die Atemschutzträger beim Anlegen der Atemschutzausrüstung im TLF (Tanklöschfahrzeug) am Programm, so ging es am 27.03.2917 etwas feuchter zu. Aufbau und Versorgung der DLK (Drehleiter) mit Wasser aus dem TLF bzw. aus dem Hydrantennetz.

Parallel wurden jugendliche Mitglieder auf den Wissenstest am 08.04.2017 vorbereitet.

Übrigens, wer Interesse an einer Mitgliedschaft bei der FF Bad Radkersburg hat, kann sich  jeden Montag um 18:30 Uhr im Sicherheitszentrum informieren.

JEDER ist herzlich willkommen.

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Zu kalt - ab ins Heizwerk

Am 17.10.2016 stand die Begehung des Heizwerkes in Laafeld auf dem Programm. Die Kenntnis der Räumlichkeiten von Gewerbeobjekten ist besonders bei einem  technischen Zwischenfall für die Einsatzkräfte wichtig. Wo sind neuralgische Punkte, wie Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten, Gasen, etc.,  wo sind Wasserbezugsstellen, mit welchen Löschmitteln darf gelöscht werden, wo sind die Sammelstellen für die dort anwesenden Menschen und vieles mehr.

Nebenbei erfahren wir Interessantes über die Firma bzw. in diesem Fall über das Heizwerk und die Verteilung der Wärme in Bad Radkersburg.

 

 

Dachstuhlbrand in der Volksschule

Nicht wirklich. Es war die Annahme eines Dachstuhlbrandes für eine Übung am 05.10.2016 in der Volksschule am Grazertorplatz. Beim Eintreffen der Feuerwehren, es nahmen die Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg und die FF Altneudörfl daran teil, waren die Kinder mit ihren Pädagoginnen bereits evakuiert und am Sammelplatz im Freien.

Die Versorgung der Drehleiter mit Wasser übernahm das Tanklöschfahrzeug der FF Altneudörfl. Innerhalb kurzer Zeit war der Brandschutz aufgebaut und damit der Einsatz ein Erfolg.

Grenzüberschreitende Übung

Bei der 6. Internationalen Messe für Verteidigung, Schutz und Rettung - SOBRA 2016 - in Gornja Radgona erfolgte am 23.09.2016 eine grenzübergreifende Übung, welche vom Feuerwehrverband Gornja Radgona organisiert wurde.

Übungsannahme war ein Brand in einer Veranstaltungshalle der Messe mit vermissten Personen. Nach der Erkundung durch die örtliche Feuerwehr Gornja Radgona wurden neben slowenischen Feuerwehren,  aus Österreich die FF Altneudörfl, FF Bad Radkersburg und FF Goritz bei Radkersburg angefordert.

Die Stadtfeuerwehr Bad Radkersburg war mit dem Kommando-fahrzeug KDO, der Drehleiter DLK und dem Tanklöschfahrzeug    TLF 4000 im Einsatz. Aufgabe war die Brandbekämpfung mittels Drehleiter von oben. Die Wasserversorgung übernahm das Tanklöschfahrzeug und in weiterer Folge das Tanklöschfahrzeug aus Goritz b. R. Insgesamt waren aus Österreich 28 Kameraden vor Ort.

Die Zusammenarbeit erfolgte ausgezeichnet und somit wurde die Übung nach einer Stunde erfolgreich beendet.

 

Beim Text haben wir aus Gründen der Lesbarkeit auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

Schiff ahoi!

Schiffe gab es zwar keine auf der Mur, sondern nur Boote. An der Bereichswasserdienstübung am 03.09.2016 nahmen Kameraden mit Booten der FF Bad Radkersburg, FF Altneudörfl, Lichendorf und Mureck

teil. Nach Anstrengungen, immerhin war die FF Lichendorf mit einem Schlauchboot und Paddeln unterwegs, lud die FF Mureck zu gegrillter Wurst und Cevapcici und Getränk ein.

 Weitere Fotos  . . .

Über den Wolken . . .

. . . waren wir zwar nicht, aber die ausgefahrene Drehleiter durften wir erklettern. Der Einsatz unserer Drehleiter hat sich heuer enorm gesteigert. Einerseits gab es einige größere Brände und andererseits hat man erkannt wie wichtig eine Drehleiter bei Hausbränden sein kann.
Umso wichtiger sind daher Übungen. Diesmal war das Thema: Eigensicherung auf der Drehleiter. Mit Sicherheitsgeschirr ausgerüstet und über Seil gesichert, hieß es aufsteigen auf der Drehleiter soweit man es sich zutraute. Einen Ausblick auf Bad Radkersburg in der Dämmerung wollten sich einige nicht entgehen lassen und schafften es bis zum Korb.

 

weitere Fotos . . . 

 

Technischer Einsatz - Personenrettung

Am 08.08.2016 übten wir im technischen Einsatz die Bergung einer Person nach einem Autounfall.

Die Aufgabe war:

- Beschädigtes Fahrzeug mit Transportrollen aus dem Gefahrenbereich entfernen

- Bergung eines Verletzten aus dem Fahrzeug mittels Schaufeltrage nach Öffnen des Fahrzeugs mit Bergeschere, Spreizer und Glassäge.

Wie wichtig derartige Übungen sind, zeigte sich leider 2 Tage später bei einem Verkehrsunfall nahe Halbenrain, bei dem eine verletzte Person von den Kameraden der Feuerwehren Halbenrain und Altneudörfl aus dem Auto geschnitten werden musste.

Weitere Fotos....

 

Atemschutzübung ohne Sicht

 

Am 25.07.2016 fand wieder eine Atemschutzübung statt. OFM Jörg Hoeritzsch hatte eine teilweise schwierige und anspruchsvolle Übung ausgearbeitet. Der Pool, bzw. die Unterkonstruktion, im Skatepark Mitterling wurde zu einer schwierigen Strecke für einen Angriffstrupp. Mit „Füßlingen“, am Sichtfenster der Atemschutzmaske angebracht,  wurde jede Sicht genommen. Die Annahme war: Brand in einem Raum mit weiterem Vorrücken, immer mit „Kontrolle“ der Raumtemperatur. Die Kameraden wurden äußerst gefordert.

 

Erfreulich war die Teilnahme von 3 Jugendlichen, welche sich für einen Eintritt zur Feuerwehr interessieren. Ihnen wurden die wichtigsten Gerätschaften für einen Einsatz erklärt. Wir hoffen, dass sie unsere Jugendgruppe verstärken werden.

Weitere Fotos . . .

 

0 Kommentare

Katastrophenübung